Leserwiderspruch zum FAZ-Artikel „Basescu darf vorerst nicht in sein Amt zurückkehren“ vom 3. August 2012, von Karl-Peter Schwarz

 

„Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.“, Friedrich der Große

Leserwiderspruch zum FAZ-Artikel „Basescu darf vorerst nicht in sein Amt zurückkehren“ vom 3. August 2012, von Karl-Peter Schwarz.

Der Artikel enthält, wie immer beim FAZ-Südosteuropakorrespondenten, eine Reihe von sachlichen Fehlern und Falschinformationen.

Karl-Peter Schwarz behauptet, „dass die Entscheidung des rumänischen Verfassungsgerichts“ am 12. September stattfindet. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Das Verfassungsgericht wird am 31. August 2012 seine Entscheidung verkünden.

Quelle: PeSurse.ro

http://pesurse.ro/#/2012/08/03/ccr–se-va-pronuna-pe-31-august-pe-referendum-bses/

Karl Peter Schwarz behauptet, „dass es bei der Sitzung des Gerichts zu einem Eklat gekommen sein sollte“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Das Verfassungsgericht traf sich zunächst am Mittwochnachmittag und beschloss einstimmig, die Sitzung am Donnerstag erneut anzusetzen.

Karl Peter Schwarz behauptet, „dass die große Mehrheit für die Absetzung Basescus votierte“. Diese Behauptung ist zwar inhaltlich richtig aber unvollständig. Am 29. Juli votierten 87.52% bzw. 7.403.836 Millionen Wahlberechtigte von insgesamt 16 Millionen registrierte Wähler, für die Absetzung des Staatspräsidenten.

Karl Peter Schwarz behauptet, dass „das vom Parlament beschlossene Amtsenthebungsverfahren der Verfassung widerspreche. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Die Absetzung des Staatspräsidenten ist in der Verfassung im Art. 95 vorgesehen.

Nachfolgend das Amtsenthebungsverfahren:

ARTICOLUL 95 – Suspendarea din functie
(1) In cazul savarsirii unor fapte grave prin care incalca prevederile Constitutiei, Presedintele Romaniei poate fi suspendat din functie de Camera Deputatilor si de Senat, in sedinta comuna, cu votul majoritatii deputatilor si senatorilor, dupa consultarea Curtii Constitutionale. Presedintele poate da Parlamentului explicatii cu privire la faptele ce i se imputa.
(2) Propunerea de suspendare din functie poate fi initiata de cel putin o treime din numarul deputatilor si senatorilor si se aduce, neintarziat, la cunostinta Presedintelui.
(3) Daca propunerea de suspendare din functie este aprobata, in cel mult 30 de zile se organizeaza un referendum pentru demiterea Presedintelui.

Das Amtsenthebungsverfahren ist verfassungskonform. Das rumänische Verfassungsgericht hat dies in seiner Entscheidung Nr. 731 vom 10 Juli 2012 bestätigt. Es gibt im FAZ-Leserdienst Mitarbeiter, welche sowohl rumänisch als auch deutsch sprechen, lesen und verstehen. Diese werden höfflich darum gebeten, bei Gelegenheit Karl-Peter Schwarz die Entscheidung 731 vom 10. Juli 2012 vorzulesen oder in der Form und Gestalt vorzulegen, so dass Karl-Peter Schwarz in Wort und Schrift diese verfassungsrechtlichen Inhalte einwandfrei verstehen kann. Wir bedanken uns ganz herzlich im Voraus.

Die Entscheidung kann unter dieser Quelle abgerufen werden:

http://www.ccr.ro/decisions/pdf/ro/2012/D0731_12.pdf

In einer anderen Entscheidung hat das rumänische Verfassungsgericht am 9. Juli 2012 die Verfassungsbeschwerde der Demokratisch-Liberalen Partei PDL betreffend die parlamentarische Abwahl des Senatspräsidenten Blaga und der Vorsteherin der Abgeordentenkammer Anastase abgewiesen.

Folglich ist die Abwahl Blagas und Anastase vom 3. Juli 2012 verfassungskonform.

Die Presseerklärung vom 9 Juli 2012 kann unter dieser Quelle abgerufen werden:

http://www.ccr.ro/default.aspx?page=press/2012/9iulie

In der gleichen Sache sollte man auch die Presseerklärung vom 10. Juli 2012 lesen:

Quelle: http://www.ccr.ro/default.aspx?page=press/2012/10iulie

Bei dieser Gelegenheit möchten wir Karl-Peter Schwarz daran erinnern, dass seine Behauptung, am 3. Juli 2012 in Rumänien einen „Putsch stattgefunden habe“, inhaltlich falsch ist. Die Entscheidungen über die Verfassungsmäßigkeit der Absetzung des Senatspräsidenten Blaga und der Vorsteherin der Abgeordnetenkammer Anastase können unter dieser Quelle abgerufen werden.

Quelle: http://www.ccr.ro/default.aspx?page=press/2012/12iulie

Im gleichen Zusammenhang möchten wir auch Karl-Peter Schwarz daran erinnern, dass am Morgen des 3. Juli, also vier Zeitstunden vor der Sondersitzung des Senats und sechs Zeitstunden vor der Sondersitzung der Abgeordnetenkammer, die Vorstände des Senats und der Abgeordnetenkammer mit großer Mehrheit für die Abhaltung einer parlamentarischen Sitzungswoche abgestimmt haben. An der besagten Sitzung waren alle Mitglieder der Vorstände anwesend, es gab keine Enthaltungen und es gab lediglich drei Gegenstimmen.

Folglich haben drei Mitglieder der PDL, also der Basescu-Partei, für die Abhaltung der parlamentarischen Sitzungswoche abgestimmt. Des Weiteren haben für die Abhaltung der parlamentarischen Sitzungswoche sowohl Senatspräsident Blaga, als auch Anastase zugestimmt. Folglich haben Blaga und Anastase der Sitzung zugestimmt, welche als einzigen Tagesordnungspunkt die Abwahl des Senatspräsidenten und der Vorsteherin der Abgeordentenkammer hatten.

Ein Beispiel aus dem Leben: wenn ein Drittel der Aktionäre einer Aktiengesellschaft sich für eine Sondersitzung der Aktionärsversammlung einsetzt und diese auch vom Vorstand der AG einberufen wird und im Rahmen der Aktionärsversammlung der Vorsitzender der Aktiengesellschaft abgewählt wird und an seiner Stelle die Versammlung einen neuen Vorsitzenden wählt, dann ist dieser Vorgang rechtlich einwandfrei.

Das Protokoll der Sitzung kann hier abgerufen werden:

http://www.cdep.ro/bp/sedinte.steno?ids=619&idp=13457

Die wichtigsten Passagenaus dem Protokoll vom 3. Juli 2012:

  • Senatul nu poate lucra decât în cvorum, inclusiv în Biroul permanent, deci…
  • Domnule preşedinte, dar suntem în cvorum.
  • Suntem în cvorum toţi.
  • Deci, în temeiul prevederilor art. 66 alin. (2) din Constituţia României şi al art. 89 din Regulamentul şedinţelor comune ale Camerei Deputaţilor şi Senatului, Grupurile parlamentare ale PSD şi PNL solicită organizarea unei şedinţe comune a Birourilor permanente ale celor două Camere ale Parlamentului, astăzi, la 9.30 pentru convocarea în sesiune extraordinară a unei şedinţe a Parlamentului, în data de 3 iulie 2012, adică astăzi, iar pe ordinea de zi propun cererea Grupurilor parlamentare ale PSD şi PNL din Camera Deputaţilor şi Senat de revocare a domnului Gheorghe Iancu din funcţia de Avocat al Poporului, ca urmare a încălcării Constituţiei şi a legii.
  • Mandatul Avocatului Poporului este pe 4 ani. Scrie clar în ce condiţii poate fi revocat – dacă încalcă Constituţia, legile şi aşa mai departe.
  • Dar prima dată trebuie să aprobaţi sesiunea extraordinară.
  • Sunt intervenţii? Da, da, da, e în regulă.
  • Sunt intervenţii pe cele două…? Nu sunt.
  • Atunci, supun votului dumneavoastră convocarea sesiunii extraordinare pentru astăzi, 3 iulie 2012, ora 14.00.
  • Voturi pentru? 14 voturi pentru.
  • Voturi împotrivă? 3 voturi împotrivă.
  • A fost convocată sesiunea extraordinară pentru ora 14.00.
  • Supun votului dumneavoastră convocarea Comisiilor juridice – este ora 10.00 – pentru ora 11.00, ca să aibă timp să-şi facă datoria.
  • Vă rog.
  • Voturi pentru? 16 voturi pentru.
  • Voturi împotrivă? 3 voturi împotrivă.
  • Deci, la ora 11.00 se vor reuni Comisiile juridice. Rog să fie făcute procedurile.
  • Ne vedem în sesiunea extraordinară a Camerei Deputaţilor şi Senatului la ora 14.00.

Eine weitere Anmerkung. Karl-Peter Schwarz behauptete am 27.07.2012, „dass Rumänien sich in Zeiten Ceausescus zurückentwickelte“. Das Interview wurde vom rechtsintellektuellen Kreis „InLinieDreapta“ (Auf der Rechten Linie) im Internet ausgestrahlt. Der Zirkel „InLinieDreapta“ betrachtet sich als Neokonservativ. Der Zirkel versteht sich als Bastion „gegen alles Linke“, darunter versteht man sowohl die rumänische Sozialdemokratie als auch die rechtsbürgerliche Nationalliberale Partei.

Zwei Fragen an die FAZ:

1). Sind solche Interviews mit dem Status des Sudosteuropakorrespondenten vereinbar?
2). Wurde das Interview vom Herausgebergremium der FAZ autorisiert?

Das Video kann unter folgendem Link abgerufen werden: http://www.youtube.com/watch?v=aDLA63-UaLA

Fazit: Es gab in Rumänien zwischen 3. Juli und 3. August weder einen Staatsstreich, noch einen Putsch, noch wurde irgendeine Verfassungsinstitution in ihrer Funktion eingeschränkt.

Karl-Peter Schwarz möge unsere Intelligenz nicht mehr beleidigen und Halbwahrheiten, Falschinformationen und Lügen in die Welt streuen.

Die Glaubwürdigkeit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat massiv gelitten. Beim Referendum haben die Deutschrumänen massiv für die Absetzung Basescu abgestimmt.

Die Zahlen im Auslandwahlkreis sprechen für sich. Nachfolgend die Stimmen aus dem Referendum 2012 und der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen vom 6. Dezember 2009.

  • Österreich (2012): 1.115 Stimmen „JA“ – 468 Stimmen für „NEIN“
  • Österreich (2009): 542 Stimmen für Geoana – 1.631 Stimmen für Basescu
  • Belgien (2012): 2.123 Stimmen „JA“ – 520 Stimmen für „NEIN“
  • Belgien (2009): 949 Stimmen für Geoana – 3.312 Stimmen für Basescu
  • Kanada (2012): 1.723 Stimmen für „JA“ – 189 Stimmen für „NEIN“
  • Kanada (2009): 538 Stimmen für Geoana – 2.393 Stimmen für Basescu
  • Frankreich (2012): 3.358 Stimmen für „JA“ – 1.071 Stimmen für „NEIN“
  • Frankreich(2009): 1.324 Stimmen Geoana – 4.959 Stimmen für Basescu
  • Deutschland (2012): 3.349 Stimmen für „JA“ – 671 Stimmen für „NEIN“
  • Deutschland (2009): 1.115 Stimmen für Geoana – 2.779 Stimmen für Basescu
  • Italien (2012): 14.318 Stimmen für „JA“ – 3.287 Stimmen für „NEIN“
  • Italien (2009): 9.451 Stimmen für Geoana – 33.058 Stimmen für Basescu
  • Großbritannien (2012): 3.599 Stimmen für „JA“ – 729 Stimmen für „NEIN“
  • Großbritannien (2009): 1.258 Stimmen für Geoana – 4.701 Stimmen für Basescu.

Die Kampagne dieser Zeitung gegen Ponta, die Kampagne dieser Zeitung gegen Antonescu, die Kampagne dieser Zeitung gegen den rumänischen Souverän, die Kampagne dieser Zeitung gegen die Sozial Liberale Union war ein totaler Fehlschlag!

Die Auslandsrumänen werden auch zukünftig sämtliche EVP-Parteien (CDU, CSU, CDA, OVP) an der Wahlurne bestrafen.

In der Bundesrepublik werden die Deutsch-Rumänen, 680.000 Wahlberechtigte, bei der Bundestagswahl mit der Erststimme Crin Antonescu und mit den Zweitstimmen die FDP wählen. Für diese Wahlentscheidung wird es keine Rolle spielen, ob die FDP gut oder schlecht in den Umfragen stehen wird. Für diese Wahlentscheidung wird es keine Rolle spielen, wer im September 2013 Parteivorsitzender der FDP sein wird. Für die Wahl zugunsten der FDP wird wohl nur die Erkenntnis und die Gewissheit eine entscheidende Rolle spielen, dass mit dem Stimmzettel die antirumänische Kampagne dieser Zeitung bestraft wird und bestraft werden muss.

Und eine aus den Ruinen wiedergeborene Freie Demokratische Partei wird alles Mögliche unternehmen, der großkoalitionären Aritmethik einen Strich durch die Rechnung zu ziehen.

Die FDP wird nach der Bundestagswahl 2013 eine Art Fukushima-Partei im starren und konsenssüchtigen deutschen Parteiensystem sein. Und beide Stimmen für die FDP werden auch genügend Überhangsmandate generieren.

Danke FAZ für die hervorragende Pressearbeit während der letzten vier Wochen! Jung und Alt haben Dich gelesen, Deutsche und Rumänen haben Dich gelesen und 88% haben mit JA-Abgestimmt! Danke FAZ!

Danke Karl-Peter Schwarz für Deine tollen Interviews in Bukarest! Danke Karl-Peter Schwarz für Deine feinausgewählten Gesprächspartner in Bukarest! Danke Karl-Peter Schwarz für Deine gutrecherchierten Artikel, welche Pressegeschichte geschrieben haben und mit Sicherheit den Pulitzerpreis 2012 gewinnen werden! Danke Karl-Peter Schwarz!

Bei der Bundestagswahl 2013 beide Stimmen für die FDP! Erstimme für Präsident Antonescu und Zweistimme für die Freiheit! Mit der Erstimme Karl-Peter Schwarz abwählen und mit der Zweistimme den liberalen Kreuzzug für Wahrheit und Gerechtigkeit fortsetzen!

Leserwiderspruch und Aufforderung zur Gegendarstellung betreffend des FAZ-Artikel „Rumäniens Regierung leitet Amtsenthebung Basescus ein“ vom 05. Juli 2012, von Karl-Peter Schwarz

„Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.“, Friedrich der Große

Leserwiderspruch und Aufforderung zur Gegendarstellung betreffend des FAZ-Artikel „Rumäniens Regierung leitet Amtsenthebung Basescus ein“ vom 05. Juli 2012, von Karl-Peter Schwarz.

Der Artikel „Rumäniens Regierung leitet Amtsenthebung Basescus ein“ vom 05. Juli 2012 von Karl-Peter Schwarz enthält inhaltliche Fehler und grobfahrlässig verbreitete Falschinformationen. Das Material ist in der Tendenz verfremdet und widerspricht in grober Art und Weise den Tatsachen.

Der FAZ-Herausgeber ist zur Beachtung der publizistischen Grundsätze des Deutschen Presserates (Pressekodex und Richtlinien) verpflichtet.

Die materiellen Voraussetzungen eines Berichtigungsanspruchs auf die Beseitigung der Folgen einer Rechtsverletzung gerichteten Anspruchs (vgl. Wenzel/Gamer, „Das Recht der Wort- und Bildberichterstattung“, 5. Auflage, 13. Kap. Rdn. 6a m. w. Nachw.) liegen vor.

Gemäß § 10 Abs. 1 des Hessischen Pressegesetzes (HPresseG) ist der Verleger eines periodischen Druckwerks zum Abdruck einer Gegendarstellung verpflichtet, soweit der den Abdruck Verlangende durch eine Tatsachenbehauptung betroffen ist. Die Gegendarstellung muss sich als Entgegnung auf die in der Erstmitteilung enthaltene Tatsachenbehauptung darstellen (Seitz-Schmidt, „Der Gegendarstellungsanspruch“, 4. Aufl., Kap. 6 Rdn. 1; Burkhardt, in: Wenzel, Das Recht der Wort- und Bildberichterstattung, 5. Aufl., Rdn. 11.100; Sedelmeier, in: Löffler, PresseR, 5. Aufl., Rdn. 11.126). Dieser Umstand liegt vor. Der Tatbestand der Verbreitung von falschen Tatsachen ist vollumfänglich erfüllt.

Die Gegendarstellung sei Folge zu leisten.

Die Begründung lautet wie folgt:

Karl-Peter Schwarz behauptet, dass „…bis auf den Verfassungsgerichtshof, der sich am Dienstag vehement zur Wehr setzte, und den Präsidenten sind damit alle Schlüsselpositionen des rumänischen Staates in den Händen der USL.“ Diese Behauptung ist inhaltlich falsch und verletzt grobfahrlässig die publizistischen Grundsätze de Deutsche Presserates.

Citeste la Dreapta!
Citeste AliantaDreptei

Tatsache ist, dass sich in Folge des Rumänischen Volksaufstandes vom 13. Januar 2012 die politische Lage in Rumänien grundlegend gewandelt hat. Der Rumänische Volksaufstand vom 13. Januar 2012 hat die Sozial Liberale Union USL politisch und verfassungsrechtlich legitimiert, einen grundlegenden Politikwandel durchzusetzen. Gemäß dem obersten Prinzip der Verfassung geht die Macht vom Volke aus. Das Volk, der Wähler, die Wählerschaft, der Citoyen ist der Träger der Staatsgewalt. Die institutionelle Macht wird vom Volk dem jeweiligen Amtsträger für eine bestimmte Zeit geliehen. Es gibt weder Macht auf Ewigkeit, noch absolute Wahrheit.

Seit dem 6. Dezember 2009 wird Rumänien im Stil eines autoritären neobonapartistischen chavez-franquistischen Regimes regiert. Die Grundrechte werden auf gröbste Art und Weise verletzt. Hunger, Armut und Not paart sich mit Angst und politische Verfolgung Andersdenkender. Die Regierungspartei Demokratisch-Liberale Partei PDL hat sich von einer sozialdemokratischen Partei PD zu einer nicht-ideologischen Staatspartei gewandelt. Es sind seit 2007 mehrere Versuche unternommen worden, Rumäniens älteste politische Partei, die Nationalliberalen PNL, mittels Zwangsfusion politisch zu eliminieren. Als historisches Vorbild dient die Zwangsfusion zwischen der KPD und SPD. Die Zwangsfusion ist am erbitterten antitotalitären Widerstand der Nationalliberalen gescheitert.

Als Folge des autoritären Regimes, haben sich im Februar 2010 die verbliebenen demokratischen Parteien, die Sozialdemokratische Partei SPD und die National-Liberalen Partei PNL, zu einem gleichberechtigten Parteien- und Wahlbündnis namens Sozial-Liberale Union USL verbündet.

Politisches Ziel der USL ist klar und einfach: das Beenden des sozialen Genozids und die Absetzung durch freie und gerechte Wahlen und Parlamentsabstimmungen des autoritären neobonapartistischen chavez-franquistischen Regime.

Eine neue, demokratische und verfassungskonforme Parlamentsmehrheit wurde mittels des Misstrauensvotums am 27.04.2012 erreicht. Das Kabinett Ungureanu wurde mittels einer verfassungskonformen Parlamentsabstimmung abgesetzt. Am 07.05.2012 wurde die Regierung der Nationalen Einheit aus der National Liberalen Partei und der Sozialdemokratischen Partei gebildet und vom Parlament ins Amt eingesetzt. Die neue Regierung Ponta, die Regierung der Nationalen Einheit sind bei dem Kommunalwahlen vom 10.06.2012 vom Souverän mit einer überwältigen Mehrheit bestätigt. 85% aller Kommunalmandate wurden von der USL gewonnen.

Folglich gibt es eine neue „Fronstellung zwischen der amtierenden Regierung, parlamentarischen Regierungsfraktion gegenüber der parlamentarischen Oppositionsfraktion.“ (Klaus Stern, Staatsrecht, Band I, 2. Auflage, S. 1027, München, 1984.)

Folglich spiegeln sich die neuen Mehrheitsverhältnisse auch auf der administrativen Ebene der organisierten Staatlichkeit. Eine Absicht seitens der Regierung Ponta, „den Verfassungsgerichtpräsident abzusetzen“, hat es zu keinem Zeitpunkt gegeben. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch und verletzt grobfahrlässig die publizistischen Grundsätze des Deutsche Presserates.

Nachfolgend erhalten die Leser die Begründung des Verfassungsgerichts betreffend das Amtsenthebungsverfahren vom 03. Juli 2012.

“Aviz consultativ nr/1/6 iulie 2012 al CC
(i) substituirea in rolul premierului, in episodul 7 mai 2010, poate fi retinuta ca o incercare (nn – deci nu un fapt) de diminuare a rolului si atributiilor premierului, care nu poate fi incadrata in conceptul „opinii si optiuni politice“ (fila 12);
(ii) insultele repetate la adresa comu.nitatii rome si la adresa persoanelor cu dizabilitati sunt declaratii pe care Parlamentul le va putea constata ca existente si grave in urma dezbaterilor (fila 15, ultimul paragr);
(iii) Curtea isi afirma dezaprobarea cu privire la formularea de acuzatii, etichetari jignitoare si insulte la adresa exponentilor autoritatilor publice in legatura cu activitatea desfasurata de ei (e vorba de acuzatii, etichetari si insulte ale presedintelului) – fila 22, primul paragr;
(iv) afirmatiile relative la pensionari, la bugetari, la mamici, etc., care ar fi „omul gras cocotat pe umerii omului slab, economia Romaniei“ sunt declaratii politice pentru care Traian Basescu ramine responsabil, din punct de vedere politic si moral, in fata electoratului si a societatii civile; […] Curtea constata ca dl presedinte nu si-a exercitat cu maxim eficienta si eficienta functia de mediere intre puterile statului precum si intre stat si societate.”

Karl-Peter Schwarz behauptet, dass das Referendumsgesetzt von der Mehrheit geändert worden ist. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch und verletzt grobfahrlässig die publizistischen Grundsätze de Deutsche Presserates. Tatsache ist, dass das Referendumsgesetzt gemäß dem Verfassungsgerichtsurteil mit der Nr. „01/2007“ korrigiert und geändert worden ist.

Der Staatspräsident wird mit der Mehrheit der an den Wahlurnen beteiligten Wähler gewählt. Folglich kann die Absetzung des amtierenden Staatspräsidenten auch nur mit der Mehrheit der an den Wahlurnen beteiligten Wähler abgewählt werden. Diese und allein nur diese Gesetzesbestimmung wurde von der Regierungsmehrheit geändert.

Abschließend stellt der Antragssteller fest, dass die Verfassungsänderungen verfassungskonform sind. Die Regierungsmehrheit hat eine „verfassungsachtende Verfassungsdurchbrechung“ parlamentarisch durchgesetzt. (Carl Schmitt, „Verfassungslehre“, S. 100,10. Auflage, Berlin, 2010.)

Der Rumänische Aufstand vom 13. Januar 2012 setzt sich politisch in der Konterrevolution der Freiheit vom 3. – 6. Juli 2012 fort. Gott stehe uns bei!

Leserwiderspruch zum FAZ-Artikel „Streit über Vertretung Rumäniens bei EU-Gipfel eskaliert“ vom 28. Juni 2012, von Karl-Peter Schwarz

„Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.“, Friedrich der Große

Leserwiderspruch zum FAZ-Artikel „Streit über Vertretung Rumäniens bei EU-Gipfel eskaliert“ vom 28. Juni 2012, von Karl-Peter Schwarz

Der Artikel enthält, wie immer beim FAZ-Südosteuropakorrespondenten, eine Reihe von sachlichen Fehlern und Falschinformationen.

Karl-Peter Schwarz behauptet, dass „zum ersten Mal seit dem Sturz des Diktators Nicolae Ceausescu 1989 sich ein rumänischer Ministerpräsident nicht an einem Spruch des Verfassungsgerichts“ hält. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Der Spruch des Verfassungsurteils ist rechtlich mehr als fraglich. Das Verfassungsgericht darf nicht die Verfassung ändern. Die rumänische Verfassung vom 2003, sanktioniert durch das Verfassungsreferendum vom 12.-13. Oktober 2003, kennt das Amt des Staatsoberhauptes nicht. Laut Art. 80 Abs. 1, Satz 1 vertritt der rumänische Staatspräsident den Staat auf internationalen Konferenzen. Mehr sagt die Verfassung nicht. Eine politische Vertretung auf einer internationalen Konferenz oder Tagung bedarf einer vorherigen Abstimmung mit dem Premier erfolgen. Der rumänische Premier muss wiederum mit einem parlamentarischen Mandat ausgestattet werden. Die verfassungsrechtliche Legitimation der außenpolitischen Vertretung auf dem internationalen Parkett basiert nur nach einer parlamentarischen Abstimmung. Das Parlament hat der rumänischen Regierung der Nationalen Einheit, gebildet aus Sozialdemokraten und Nationalliberalen, ein entsprechendes Mandat erteilt. Der Spruch des Verfassungsgerichts war auch nicht rechtsgültig, da dieser nicht in Kraft getreten war.

Karl-Peter Schwarz behauptet, dass „dies sei das erste Mal seit 1990, dass sich ein rumänischer Ministerpräsident sich Befugnisse des Präsidenten anmaße“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts war die verfassungsmäßige Ordnung und die Gewaltenteilung zwischen den einzelnen Institutionen außer Kraft gesetzt worden. Der rumänische Ministerpräsident musste Kraft seines Amtes das Votum des Parlamentes befolgen und in Brüssel teilnehmen. Das Recht auf Wiederherstellung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung beruft sich historisch auf die germanische Lehre des Widerstandes gegenüber einer Pflichtverletzung eines Herrn gegenüber einem Beherrschten. In diesem Fall musste Ministerpräsident Ponta das „Recht realpolitischer Kräfte“ gegenüber „tyrannus quod exercitium“ (Klaus Stern, „Staatsrecht“, Band 1, 2. Auflage, München, 1984) durchsetzen. Es gilt der Grundsatz „Macht gegen Unrecht“. Jellinek sieht in diesen Grundsatz ein „erhöhtes formelles verfassungsgeltendes Gesetz“, welches die Entscheidung des Verfassungsgerichts außer Kraft setzt (Jellinek, „Allgemeine Staatslehre“, S. 534).

In der rumänischen Geschichte gab es bereits mehrere Fälle, wo die Regierung und die parlamentarische Mehrheit Tyrannen und Diktatoren gestürzt haben. 1866 haben Nationalliberale und Konservative den autoritären Fürsten Cuza gestürzt. Cuza regierte zwischen 1859-66 wie ein byzantinischer Despot; er schaffte den Senat als parlamentarische Kammer ab, enteignete reiche Landgrundbesitzer und verteilte das Land an Freunde und Verwandte. 1866 musste Cuza abdanken und die Nationalliberalen entschieden sich für die Einführung der parlamentarischen Monarchie unter der Führung des jungen preußischen Offiziers Karl von Hohenzollern. Die Einführung der parlamentarischen Monarchie kann als historischer Glücksfall angesehen werden. Unter der Herrschaft des Karl I. wurde Rumänien von Grund auf modernisiert. Erst durch die Aufteilung der hegemonialen Interessensphären in Folge der Jalta Konferenz und der Zuteilung Rumäniens der sowjetischen Machtsphäre, wurde die erste Modernisierung Rumänien beendet.

Karl-Peter Schwarz behauptet, dass „Rumänien eine semi-präsidentielle Republik sei“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Der FAZ-Südosteuropakorrespondent möge die Intelligenz der Leserschaft dieser Tageszeitung nicht mehr beleidigen und die politikwissenschaftliche Fachliteratur bei Gelegenheit konsultieren. Eine parlamentarisch-präsidentielle Republik besitzt folgende Merkmale:

  1. Das Parlament kann die Regierung und den Ministerpräsidenten abberufen. Dies gilt auch für die rumänische Verfassung.
  2. Der Premierminister kann dem Parlament eine Vertrauensfrage stellen. Dies gilt ebenfalls für die rumänische Verfassung.
  3. Die Parlamentswahl und die Bestellung der Regierung sind miteinander verflochten. Das Volk wählt das Parlament und den Präsidenten. Dies gilt ebenfalls für die rumänische Verfassung.
  4. Die Regierungsspitze kann das Parlament auflösen. Dies gilt nur im Falle, wenn ein Ministerpräsident zwei Mal die Vertrauensabstimmung im Parlament verloren hat.

Im Schrifttum wird eine parlamentarisch-präsidentielle Republik nach dem Merkmal der „zweigleisigen Legitimationsschiene“ eingestuft. (Grafik und Text nach Steffen Kailiz, „Typologisierung von Regierungsformen“, S. 56ff, Zeitschrift für Politikwissenschaft, 2010, Heft 1, 47-77). Somit ist Rumänien eine parlamentarisch-präsidentielle Republik.

Karl-Peter Schwarz behauptet „dass Rumänien zurück in die fünfziger Jahre zurückgekehrt“ sei. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Rumänien befindet sich seit 2004 in einen fortschreitenden Fall der Entdemokratisierung und personalisierten Neobonapartismus. Das Schrifttum bewertet Rumänien als eine „defekte Demokratie“ (Wolfgang Merkel, „Systemtransformation“, 2. Auflage, Wiesbaden 2010). Seit Dezember 2004 durchlebt Rumänien das dunkelste Kapitel seiner modernen Geschichte. Ein Merkmal dieser Entdemokratisierung ist die Schaffung einer non-ideologischen Einheitspartei mittels der Zwangsvereinigung der National-Liberalen Partei mit der Demokratischen Partei. Die National-Liberale Partei PNL ist die älteste politische Partei der Europäischen Union. 1835 als Freimaurerloge und Revolutionszirkel rumänischer Studenten in Paris gegründet, entwickelte sich die PNL zur stärksten politischen Partei des rumänischen Bürgertums. Die PNL war von 1866 bis zur kommunistischen Machtübernahme 1947 durchweg an die Macht und stellte 35 national-liberale Ministerpräsidenten. Die PNL wurde 1948 verboten und die Parteiführer starben in den kommunistischen Anstalten in Sighet. Die Parteiarbeit wanderte in den Untergrund. Am 12. und 13. August jährt zum 60. Mal die Massenverhaftung von jungen national-liberalen Aktivisten. Die Verhafteten wurden in dürftig gebauten Holzbaracken im Open-Air-Gefägniss Ghencea eingesperrt. Das damalige Freiluftgefängnis Ghencea wurde später als Fussballstadion Ghencea umfunktioniert.

Karl Peter Schwarz behauptet „dass Rumänien sich in einer Verfassungskrise befindet“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Was wir zurzeit politisch in Rumänien erleben, sind die kausalen Etappen der parlamentarischen Restauration. Ernst Jünger meinte, dass „Revolutionen sich im Sternenhimmel ankündigen“ (Ernst Jünger, „An der Zeitmauer“). In der Nacht des 13. Januar 2012 überstrahlte Venus die Laufbahn des Jupiters. Am 13. Januar 2012 rebellierte der rumänische Souverän gegen sozialen Genozid, Machtmissbrauch und personalisierten Neobonapartismus. Infolge des rumänischen Volksaufstandes vom Januar 2012 trat die Regierung Boc zurück. Der innere Zerfall der Staatspartei PDL katalysierte die Ablösung der Regierung Ungureanu und am 7 Mai 2012, am Jahrestag der Kapitulation und zugleich der Tag der Befreiung vom Faschismus, kam es zur Einsetzung der Regierung der Nationalen Einheit bestehend aus Sozialdemokraten und Nationalliberale. Die Regierung Ponta wird mittlerweile auch von der parlamentarischen Fraktion der nationalen Minderheiten und der Nationalen Union für den Fortschritt Rumäniens UNPR. Ein Sprecher der UNPR erklärte vor kurzem, dass man sich „vom Satan losgesagt hatte“. Die Demokratische Union der Ungarn in Rumänien UDMR unterstützt punktuell die Regierung Ponta. Am 10. Juni erzielte die Sozial Liberale Union USL, die Wahlvereinigung aus Sozialdemokraten, Nationalliberalen und der Konservative Partei PC, bei den Kommunalwahlen ein triumphales Wahlergebnis. Landesweit erhielt USL 85% aller kommunalen Mandate.

Karl Peter Schwarz behauptet „dass die neue parlamentarische Mehrheit mit ihrer Wahlrechtsreform gescheitert sei“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Das Wahlgesetzt ist inhaltlich denkungsgleich mit der Gesetzesinitiative der Demokratisch-Liberale Partei. Die PDL unternahm 2010 den Versuch das Wahlgesetzt zu ändern. Der Versuch scheiterte am Widerstand der Demokratischen Union der Ungarn in Rumänien UDMR. Für die kommende Woche ist eine Sondersitzung des rumänischen Parlaments vorgesehen. Das Parlament soll ein neues Wahlgesetz verabschieden.

Einige Bemerkungen zum Statement von Joseph Daul. Sollte die Europäische Volkspartei weiter auf die neobonapartistische Karte setzen, könnte es sein, dass der Fraktionsvorsitzende der EVP-Fraktion im zukünftigen Europäischen Parlament eine starke dezimierte rumänische Vertretung in seiner Fraktion begrüßen wird. Laut Umfragen unterstützen 92% der rumänischen Wählerschaft die Allianz der Mitte USL. Wir sind das Volk!

Die Ablösung des Neobonapartismus und die parlamentarische Restauration werden auch bei der Bundestagswahl 2013 kollaterale Flurschäden erzielen. In der Bundesrepublik leben ca. eine Million Wahlberechtigte deutsch-rumänischer Abstammung, darunter sehr viele Spätaussiedler. Diese Wählerschaft wählt traditionell die Union. Da in der Vergangenheit Rumänien seitens CDU und CSU Politiker mehrfach öffentlich unberechtigterweise kritisiert wurde, haben die Deutschrumänen bei der Bundestagswahl 2009 mehrheitlich die FDP gewählt. Bei der Bundestagswahl 2013 könnten die Deutschrumänen sogar für eine haushohe Überraschung sorgen und beide Stimmen den Freien Demokraten geben. Zwischen der FDP und PNL bestehen seit 1990 traditionell sehr gute Beziehungen. Beide Parteien kooperieren erfolgreich auf europäischer und internationaler Ebene.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung wäre gut beraten zur traditionellen Linie des renommierten und militant katholischen Sudetendeutschen Johann Georg Reißmüller zurückzukehren. Noch ist kein Rumäne geboren, der Karl-Peter Schwarz jemals Glauben schenken würde. Denn “Geist kämpft gegen Geist, Leben gegen Leben, und aus der Kraft eines integren Wissens entsteht die Ordnung der menschlichen Dinge. Ab integro nascitur ordo” (Carl Schmitt – “Das Zeitalter der Neutralisierungen und Entpolitisierungen”, 1929)

 


Leserbrief zum Artikel „Unter besonderer Beobachtung“ vom 04. Mai 2012 von Karl Peter Schwarz‏

Der Artikel „Rumänien unter besonderer Beobachtung“ vom 04. Mai 2012 von Karl-Peter Schwarz enthält wie immer eine Reihe von inhaltlichen Fehlern.

 

Karl-Peter Schwarz behauptet „dass sich die ersten Konflikte mit der EU abzeichnen“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Es gibt keinerlei Konflikte zwischen Rumänien und der EU.

 

Karl-Peter Schwarz behauptet weiterhin „dass die neue Regierung die Errichtung einer ungarischen Fakultät an der Medizinischen Universität in Targu-Mures verhindert“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Die Medizinische Universität in Targu-Mures ist 1945 von Seiner Majestät König Michael von Rumänien gegründet worden. Gegenwärtig wird an der Medizinischen Universität in Targu Mures in drei Sprachen unterrichtet: Rumänisch, Ungarisch und Englisch. Die abgewählte Regierung Ungureanu hat versucht eine rein ungarische Medizinabteilung zu gründen. Dieser Gesetzesentwurf verstößt gegen das derzeit gültige Unterrichts- und Wissenschaftsgesetzt.

 

Karl-Peter Schwarz behauptet weiterhin, „das zwischen den ungarischen und rumänischen Bevölkerung einen stets latenten nationalen verschärften Konflikt gibt“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Als am 27. April die parlamentarische Opposition die Vertrauensabstimmung im Parlament gewann und den Rücktritt der Pleiteregierung Ungureanu erreichte, gab es landesweit spontane Freundesfeste. Natürlich ist das friedliche Zusammenleben in Rumänien für Revanchisten ein Dorn im Auge.

 

Karl-Peter Schwarz behauptet weiterhin dass der ehemalige Ministerpräsident Adrian Nastase wegen Korruption verurteilt worden ist. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. In ersten Prozeß wurde Nastase von sämtlichen Anklagepunkte freigesprochen. In einem zweiten Prozeß, welche an die stalinistischen Schauprozesse erinnert, wo mehr als 2.000 Passanten und Nichtbeteiligte als Zeugen vernommen worden sind, hat die Staatsanwalt sämtliche Anklagepunkte fallengelassen und Nastase wegen „Entgegenahme von Geld verurteilt“. In der Revision hat Nastase die Anklage zurückgewiesen, da er nachweise konnte dass die von der rumänischen Staatsanwaltschaft vorgelegten Banknoten zwischen 2007 und 2008 gedruckt worden sind. In der Anklageschrift hat man Nastase vorgeworfen auf einer Veranstaltung im Mai 2004 von einem Bauunternehmer eine nicht näher definierte Summe entgegenkommen haben sollte. Das Urteil ist noch nicht rechtgültig.

 

Karl-Peter Schwarz behauptet weiterhin, „dass das Sanierungsprogramm der Konservativen erfolgreich sein sollte“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Die postkommunistische Front zur Nationalen Rettung, die heutige „Demokratisch-Liberale Partei PDL“ ist weder demokratisch noch konservativ. Sie umfasst alte Kader, wie der Parlamentarier Toader, welcher nach wie vor öffentlich erklärt, „er sein ein ehrlicher und stolzer rumänischer Kommunist“ gewesen. Die meisten Mitglieder der PDL entstammen aus der Funktionäretage der rumänischen Kommunistischen Partei. Das Parteisymbol der PDL ist die Nelke der Kommunistin Rosa Luxemburg. Die PDL war zwischen 1992 und 2005 aktives Mitglied der Sozialistischen Internationale.

 

Karl-Peter Schwarz behauptet weiterhin, „dass eine kleine Gruppe integrer Politiker die konservative PDL zu reformieren versucht hatte“. Diese Behauptung ist inhaltlich falsch. Die PDL war nie eine konservative oder eine rechtsbürgerliche Partei. Die Zugehörigkeit zur EVP wurde inhaltlich niemals innerparteilich diskutiert. Mit Ausnahme von drei oder vier Intellektuellen, versteht sich die PDL als nichtindeologischen Wahlverein des amtierenden Staatspräsidenten Basescu. Es gibt zwei authentische bürgerliche Parteien: die Christdemokratischen Nationale Bauernpartei PNTCD und die National-Liberale Partei PNL.

 

Die PDL steht kurz vor der Auflösung. Die ehemalige Staatspartei muss sich mit ihrer neuen Rolle als Oppositionspartei zurechtfinden. Mehrere Parlamentarier haben sich der PSD und der PNL angeschlossen, so dass die USL derzeit über eine einfache Mehrheit von 231 Parlamentariern verfügt. PDL-Vorsitzende Boc hat ein Teil seiner Vollmachten an Wahlmanager Vasile Blaga abgegeben. Blaga wird versuchen die PDL innerparteilich zu stabilisieren. Intern wird ein Ergebnis zwischen 15 und 20% anvisiert. Dieses Wahlergebnis wäre nur bei einem Verhältniswahlrecht möglich. Bei einem reinen Mehrheitsrecht nach britischen Vorbild, würde die USL 80% der Mandate erreichen.

 

Die Sozial-Liberale Union, die Allianz der politischen Mitte bestehend aus der Sozialdemokratischen Partei und der nationalliberalen PNL wird die Kommunalwahlen vom 10. Juni 2012 haushoch gewinnen. Umfragen zufolge liegt die USL bei 62%. An zweiter Stelle hat sich die rechtspopulistische Volkspartei Dan Diaconescu PP-DD mit 14% etabliert. Die PDL liegt an dritter Stelle mit 12%. Die Demokratische Union der Ungarn in Rumänien UDMR wurde mit 6% taxiert. Die Umfrage kann unter folgender Quelle vollständig nachgelesen werden: „pesurse.ro“.