FAZ-Leserbrief vom 16.05.2010

Der Artikel von Karl-Peter Schwarz „Vetrauenabstimmung in Bukarest“, vom 16.06.2010 enthält eine Reihe vom inhaltlichen Fehler.

Zunächst zu den beteiligten Parteien:

Die National-Liberale Partei ist die älteste bürgerlich-liberale Partei der Europäischen Union. Siehe nahestende Chronik.

Sie wurde 1835 in Paris als Revolutionsvereinigung gegründet, 1862 als Parlamentsfraktion und 1875 als politische Partei.

In den Umfragen steht die PNL bei 30%. PNL-Vorsitzende Crin Antonescu erreicht einen Sympathiewert von 33%.

Die Sozialdemokraten werden mit 37% eingeschätzt. PSD-Parteivorsitzende Ponta erreicht einen Sympathiewert von 40%.

Die Demokratisch-Liberale Partei befindet sich im freien Fall. Umfragen zufolge wird sie mit 19% eingeschätzt.

Einige Korrekturen betreffend den Misstrauensantrag.

Das rumänische Parlament umfasst 471 Parlamentarier.

Am Tag der Abstimmung waren laut Abstimmungsprotokoll 458 Parlamentarier anwesend.

428 Parlamentarier haben sich an der Abstimmung beteiligt.

425 Stimmen wurden für gültig erklärt.

Drei Stimmenzettel waren ungültig. Ein Stimmzettel wurde mit Kaugummi verunstaltet. Auf einen anderen Zettel klebte eine Aspirintablette. Auf den letzten ungültigen Stimmzetteln wurde eine Münze kunstvoll angebracht.

197 Parlamentarier stimmten gegen den Antrag der Opposition. Die Regierung verfügt nunmehr über eine parlamentarische Unterstützung iHv 41.83%.

228 Parlamentarier für den Antrag gestimmt. Davon waren vier Parlamentarier von der sozialdemokratischen Union für den Fortschritt Rumäniens UNPR. Die UNPR hat sich am 1 Mai 2010 von der Sozialdemokratischen Partei abgespalten. Die vier Abtrünnigen wurden umgehend mit dem Parteiausschluss bestraft.

Der parlamentarischen Opposition haben es acht Stimmen gefehlt.
Fünf PDL-Parlamentarier haben ebenfalls für den Oppositionsanstrag. Die Parteiführung der PD-L zögern gegenwärtig die Abtrünnigen zu bestrafen.

Die Regierungskoalition bestehend aus PD-L und der Demokratischen Union der Magyaren in Rumänien verfügt nur noch über eine sehr knappe Parlamentsmehrheit. Die parlamentarische Opposition hat einen weiteren Misstrauensantrag angekündigt. Dieser soll Mitte Juli im Parlament eingebracht werden.

Cyberaktivisten schalteten umgehend die Website „Lista Rusini“ (Die Liste der Schande) http://www.lista-rusinii.com/.

Abgebildet werden die Parlamentarier, welche für den sozialen Genozid (Rentenkürzung um 25%) abgestimmt haben.
Die politische Systemkrise in Rumänien dürfte weiter andauern. Die PD-L ist politisch schwer angeschlagen. Sie hat zwar parlamentarisch die eigene Regierung gerettet, aber sie wird kaum ins nächste Parlament einziehen. In zwei Jahren werden Kommunal- und Parlamentswahlen stattfinden. Die Wähler dürften zwischen einem linken Projekt und einem bürgerlichen-liberalen Reformprogramm entscheiden.

2012 könnte nach dem Maya-Kalender den politischen Untergang der PD-L einleiten und den Triumph der National-Liberalen einläuten. Die PNL hat sich programmatisch neuaufgestellt.

Sie vereinigt nunmehr in ihren Reihen Liberale, Konservative und Christdemokraten. Sie hat sich eindeutig als bürgerliche Kraft etabliert. Die Öffnung trägt Früchte. So wurde um Januar 2010 eine Nachwahl mit 70% der Stimmen gewonnen und Partei verzeichnet nunmehr einen steten Mitgliederzuwachs. Die PNL vereinigt gegenwärtig 250.000 Mitglieder.

Die Wahlerfolge der ungarischen FIDESZ, der britischen Liberaldemokraten, der tschechischen TOP’09, der slowakischen SaS (Freiheit und Solidarität) bezeugen dass jenseits der klassischen christdemokratischen und konservativen Parteien, konservativ-liberale Formationen entstehen, welche Wahlen erfolgreich bestehen können. Die Entwicklung wird das gesamte bürgerliche europäische Parteiensystem nachträglich verändern.

Gabriel Savulescu

GSPublicRelations@2010

National-Liberale Partei PNL

Historische Entwicklung:

1835: Gründung des „Rumänischen Revolutionskreises“ mit Sitz in Paris.

1845: Gründung der „Rumänischen Studentengesellschaft“ mit Sitz in Paris.

1862: Gründung liberaler Fraktionen in rumänischen Parlament.

25. Mai 1875: Liberale und Konservative Fraktionen gründen die National-Liberale Partei.

1938: National-Liberale Partei wird per Dekret vom autoritären König Karl II. verboten.

1944. National-Liberale Partei wird nach Absetzung des Marschalls Antonescu als Partei wiederzugelassen.

1948: National-Liberale Partei stellt die politische Arbeit im Züge der kommunistische Machtübernahme ein.

1972: Liberaler Club in Paris gegründet. Der Club wird von Radu Campeanu geleitet.

1990: National-Liberale Partei wird am 6. Januar 1990 im Kulturhaus der Armenischen Kirche in Bukarest wiedergegründet.

Citeste la Dreapta!

Citeste http://AliantaDreptei.wordpress.com

Advertisements

4 Antworten to “FAZ-Leserbrief vom 16.05.2010”

  1. transildania Says:

    Ce greseli au facut cei de la FAZ ca nu apare articolul lor pe internet.

    • savulescugabriel Says:

      Articolul nu enumara corect si complet protocolul sedintei din 16.06.2010. Articolul nu afiseaza numarul deputatilor alesi, celor prezenti in sala, celor care au participat la vot, s.a.m.d.

  2. sabin Says:

    Cifrele din sondaje sunt reale?

    • savulescugabriel Says:

      Sondal CSOP:

      Alianţa PSD+PC – 33%

      PDL – 19% (-10% faţă de luna trecută)

      PNL – 25% (+4% faţă de luna trecută)

      PRM – 8% (+4% faţă de luna trecută)

      UDMR – 6%

      PNŢCD – 2%

      PNG-CD – 1%

      UNPR – 1%


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: